Freitag, 5. September 2008

Untitled

Jetzt denke ich schon seit einiger Zeit ich sollte hier mal ein paar Worte verlieren, weil ich weiß, dass ich ein paar treue Leser haben. Irdendwie wollten die Worte nicht kommen und ich fand keinen Titel um zu beschreiben wie es mir geht.



Ein paar Tag geisterte der unsägliche Werbespruch "Ich will so bleiben wie ich bin" durch meine Gedanken - weil er auf eine ganz andere als die offensichtliche Weise ausdürckt was in mir vorgeht. Ich möchte mich nicht verändern, nicht das was ich als die Grundessenz meiner selbst betrachte.

Dann formierte sich das Wort "Zwischenweltwesen" in meinem Kopf und drückt aus, dass ich zur Zeit sehr gelassen zwischen den Welten hin und her-tingle. Auf der Arbeit als "Sie" bei Freunden als "Er" und unterwegs unter Fremden gelegentlich zumindest als "Ähm, wie bitte"
Blickwinkel eines Kiesel
Seit dem letzten Eintrag ist so einige Zeit ins Land gegangen. Ich war inzwischen in Urlaub, zwei wundervolle Wochen in Frankreich, die letzten neuen Tag am Atlantic.

Ich war wieder allein mit dem Zelt unterwegs und mir ging es einfach phantastisch - viel besser als das letzte Jahr, da ich wusste was mich erwartet mit mir selbst. Dieses Jahr habe ich außer dem Bikini fürs Schwimmen keine "weiblichen" Kleidungstücke mitgenommen. Beim Schlendern durch eine Touristen-Schnick-Schnack-Einkaufsstraße überfiel mich kurz so etwas wie Wehmut - darüber, dass ich nicht sein kann, was mein Körper suggeriert. Es gibt unmengen Fummel für Frauen und Mädels zu kaufen und kaum was für Männer - schade eigentlich.one of a million sundowns

Auf einer Familienfeier habe ich meinen Anzug nun zum dritten Mal ausgeführt und ich habe mich so wohl gefühlt wie auf noch keiner solchen Feier je zuvor. Man hat es einfach akzeptiert - auch die Gäste die mich nicht kannten. Es hat mich nicht gestört, dass ich dort nicht geoutet bin - es war einfach ein rundum gelungener Tag.


Einen Tag nachdem ich wieder zuhause war habe ich mir auf dem Weg zur Arbeit einen Bänderriss zugezogen - das ist jetzt zwei Wochen her - und diese Zeit habe ich überwiegend vor dem PC zugebracht. Eigentlich Zeit genug zu schreiben - und doch hat mir die Muße gefehlt. Es ist wenig passiert was mit dem Grund für diesen Blog zusammenhängt.
Aber vielleicht ist das ja auch ein Posting wert: Es geht mir gerade saugut. Ich fühle mich so wohl wie seit Jahren nicht mehr. Ich brauche mich nicht verstellen, ich kann zum ersten Mal so sein wie ich bin - und das auch dort wo ich über das Thema noch nie gesprochen habe. Meine Arbeitskollegen haben sich an meinen inzwischen nur noch männlichen Kleidungstil gewöhnt und schauen nicht mehr komisch - ich genieße es "Er" zu sein bei meinen Freunden und noch mehr das eine oder andere völlig unerwartete Passingerlebnis.
Mein Körper stört mich im Moment wenig - auch wenn ich weite Hemden bevorzuge wegen der Oberweite - der Rest ist schon ok. Ich bekomme kein Bild, kein Gefühl dafür, wie es tatsächlich wäre, wenn ich einen Bart bekäme um mir Haare auf der Brust sprießen würden. Ich lasse das im Moment so stehen - vielleicht habe ich meinen Platz gefunden - vielleicht zieh ich irgendwann weiter - ich weiß es nicht.

Kommentare:

  1. Oh wie schön, ich bin wieder mit _meinem_ Rechner online ( neues Kabel ) und bei dir gibt es einen neuen Eintrag.
    Wie schön, zu lesen, dass du dich mit dir gerade so wohl fühlst.
    Habe Christoph ein paar deiner Fotos gezeigt ( dein Zuhause und von der Hochzeit ). Er fragte nach einem Bild von dir und so schnurkten wir weiter rum - als wir dann welche fanden, sein Kommentar: "Da sieht sie aus wie ein Mann."
    Ich hab's einfach so stehen lassen ...

    Ein Lächeln und einen Herzensgruß durch die Nacht zu dir :-)
    Constanze

    AntwortenLöschen
  2. Schön, deine Zeilen zu lesen.
    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute - und ausreichend Zeit, dieses GEfühl zu genießen.
    :-)

    creativ

    AntwortenLöschen